Support your local Antifa

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

In Weißenburg und seiner direkten Umgebung treiben seit Jahren Neonazis ihr Unwesen. Ein Teil von ihnen sammelt sich um den Kader Martin B. aus Weißenburg. Dieser Personenkreis ist gut mit der neonazistischen Kleinstpartei „Der Dritte Weg“ vernetzt, in der das „Freie Netz Süd“ aufgrund eines Verbotsverfahren aufgegangen ist, welchem 2014 das Verbot folgte. Aber auch in den anderen Städten des Landkreises, wie Gunzenhausen und Treuchtlingen, tauchen immer wieder Neonazis und ihre Propaganda auf. Die Neonaziszene im Landkreis kennt sich untereinander, ist sich aber oft nicht einig, wie sich schön am Beispiel der „Nationalen Bewegung Treuchtlingen“ und den Kreisen, aus der diese entstehen sollte, zu sehen war. Ein Facebookauftritt der Neonazis aus Treuchtlingen und Umgebung verschwand nach wenigen Tagen wieder und auch unter den Beteiligten der Gruppe gab es Streitigkeiten, was zum Zerbrechen führte. Teile der Neonazis aus diesen Zusammenhängen haben sich anderen Neonazicliquen und Gruppen im Landkreis angeschlossen.

In den letzten Jahren kam es in Weißenburg, aber auch an anderen Orten im Landkreis, immer wieder auch zu Übergriffen durch Neonazis. Zuletzt Mitte August 2014 während der Weißenburger Kirchweih als zwei Jugendlich von einer Gruppe, in der sich die beiden stadtbekannten Weißenburger Neonazis Martin B. und Danny B. befanden, angegriffen wurden. Neonazis versuchen mit solchen Aktionen ein Klima der Angst zu erzeugen und Menschen, die sich offensiv gegen Neonazis stellen, einzuschüchtern. Dem können wir nur einen konsequenten Antifaschismus entgegensetzen.

Nazistrukturen Zerschlagen!